Twitter | Search | |
By using Twitter’s services you agree to our Cookie Use and Data Transfer outside the EU. We and our partners operate globally and use cookies, including for analytics, personalisation, and ads.
R. von Wurmb-Seibel
Kann die Empörung über #Relotius nicht ernst nehmen. Tipps, die prominente Chefs mir gaben: "Das Gute am Auslandsjournalismus ist ja, dass niemand rausfinden wird, ob der Mann in Kabul das wirklich gesagt hat." "Du hast recherchiert? Das machen wir hier eher nicht." #nojoke
Reply Retweet Like More
R. von Wurmb-Seibel Dec 19
Replying to @vonWurmbSeibel
Just to be clear: Ich finde es richtig und wichtig, NICHT so zu arbeiten wie #Relotius. Und sehr sehr viele JournalistInnen tun das auch. Aber es gibt halt auch die, die über Leichen gehen, damit erfolgreich sind, und sich jetzt empören. Die kann ich nicht ernst nehmen.
Reply Retweet Like
Wolfgang Kerler Dec 19
Replying to @vonWurmbSeibel
Habe auch was Inlandsberichterstattung angeht manchmal ein etwas ungutes Bauchgefühl. Zu oft lesen sich Geschichten, als wäre die Autorin oder der Autor beim Vier-Augen-Gespräch zwischen Merkel und Seehofer mit am Tisch gesessen...
Reply Retweet Like
R. von Wurmb-Seibel Dec 19
Replying to @vonWurmbSeibel
Es gibt zb 1 prominenten Reporter, von dem viele Leute in der Branche wissen, dass er Quellen erfunden hat. Er ist immer noch höchst erfolgreich.
Reply Retweet Like
R. von Wurmb-Seibel Dec 19
Replying to @vonWurmbSeibel
Oder einen, der mit seiner Recherche erst provoziert hat, worüber er berichten wollte + dabei in Kauf genommen hat, dass das Leben eines Protagonisten in Gefahr gebracht wurde. Er ist jetzt auch ein Chef. Die Liste ist lang + ich bin bei weitem nicht die einzige, die sie kennt.
Reply Retweet Like
R. von Wurmb-Seibel Dec 19
Replying to @WolfgangKerler
Geht mir auch so. Der Kommentar "Recherche machen wir hier sonst nicht" war bei Inlandsberichterstattung.
Reply Retweet Like
R. von Wurmb-Seibel Dec 19
Replying to @vonWurmbSeibel
Solange diese Art "Journalismus" mit Preisen + damit mit Öffentlichkeit belohnt wird, wird es auch Chefs geben, die die Augen zudrücken oder es erst gar nicht schlimm finden. Vielleicht bräuchten Preisverleiher eine eigene Factchecking-Abteilung. Oder einfach direkt abschaffen.
Reply Retweet Like
Reporter-Forum e.V. Dec 20
Replying to @vonWurmbSeibel
Du hast hoffentlich widersprochen, oder?
Reply Retweet Like
Reporter-Forum e.V. Dec 20
Replying to @vonWurmbSeibel
Wer geht über Leichen?
Reply Retweet Like
Reporter-Forum e.V. Dec 20
Replying to @vonWurmbSeibel @WolfgangKerler
#sippenhaft
Reply Retweet Like
R. von Wurmb-Seibel Dec 20
Replying to @reporterforum
Ja, in beiden Fällen. Was beides Mal nicht gut ankam, weil es eben meine Chefs waren, und ich am Anfang meines Beruflebens.
Reply Retweet Like
R. von Wurmb-Seibel Dec 20
Replying to @reporterforum
Ich kenne mehrere Reporter, die bewusst in Kauf genommen haben, dass das Leben ihrer Protagonisten extrem extrem extrem gefährdet wird. Sei es während der Recherche oder bei der Art, einen Text zu schreiben.
Reply Retweet Like
R. von Wurmb-Seibel Dec 20
Replying to @reporterforum @WolfgangKerler
Zu sagen, dass es vorkommt, ist keine Sippenhaft. Im Gegenteil: ich habe ausdrücklich gesagt, dass es sehr viele JournalistInnen gibt, die absolut seriös und mit großer Anstrengung arbeiten. Warum so empfindlich?
Reply Retweet Like
Die Unerbrittliche Dec 20
Replying to @vonWurmbSeibel
Vielleicht bin ich naiv, aber wie kann so was sein? Warum weist ihm das niemand mal nach und sorgt somit dafür, dass das aufhört? Muss nicht öffentlich werden.
Reply Retweet Like
l s Dec 20
Replying to @vonWurmbSeibel
Warum werden solche Leute gedeckt, wenn sie Leben für eine Story in Gefahr bringen? Aus eigenen Karrieregründen?
Reply Retweet Like
R. von Wurmb-Seibel Dec 20
Replying to @MrsCgn
Veröffentlichen kann ich nur, was ich gerichtsfest beweisen kann, was ich in keinem dieser Fälle kann, weil dafür die Anforderungen, zu Recht, sehr hoch sind. Glaube die Veränderung muss von oben kommen. Leider.
Reply Retweet Like
Die Unerbrittliche Dec 20
Replying to @vonWurmbSeibel
Vielen Dank. Es muss m.E. gar nicht zwingend veröffentlicht werden; das er verschwände, würde ja reichen. Es ist von außen einfach schwer zu verstehen, wie etwas viele wissen, es aber nicht beweisen können. Ich verstehe jedoch gut, was Sie meinen.
Reply Retweet Like
R. von Wurmb-Seibel Dec 20
Replying to @Jondalar76
Das müssen Sie die fragen, die sie decken.
Reply Retweet Like
R. von Wurmb-Seibel Dec 20
Replying to @MrsCgn
Ich versichere Ihnen: Von innen ist das auch sehr schwer zu verstehen. Sehr sehr schwer. Zumal es ja seriös arbeitende KollegInnen gibt, die diese Stellen bestens besetzen könnten.
Reply Retweet Like
l s Dec 20
Replying to @vonWurmbSeibel
Wer weiß denn davon? Kann ja im Moment schlecht jemanden anderes fragen als Sie. Denn bisher war mir dieser Sachverhalt nicht bekannt.
Reply Retweet Like